Erstellt von Marcus | 19.11.2018
Springe zum gewünschten Bereich innerhalb dieser Seite: StartInhaltsverzeichnisKommentare
Der Winter kommt und man muss den Garten und den Teich winterfest machen. In der nachfolgenden Anleitung stelle ich meinen selbst gebauten Eisfreihalter vor.

Warum man soetwas benötigt und wie du ihn selber bauen kannst, wird genaustens erläutert.

Inhaltsverzeichnis:

Für was benötige ich einen Eisfreihalter im Teich?

Wie der Name schon sagt, sollte der Eisfreihalter einen Teil des Teiches vor dem zufrieren schützen. Denn durch Blätter und andere organische Stoffe im Wasser, bilden sich Gase. Fische wollen an die Oberfläche und ein Gasaustausch soll stattfinden.

In der Natur gibt es kaum solche kleinen natürlichen Teiche wie wir im Garten haben. Die frieren erst sehr spät zu oder haben durch eine dichte Bewachsung eisfreie Stellen. Zudem haben natürliche Gewässer meist einen Zu- und Ablauf, sodass ein Austausch stattfindet.

Gibt es auch sehr günstig fertig zu kaufen:
Bild(er) von Amazon.de / Werbung
Dieser farblich gekennzeichnete Abschnitt enthält Werbelinks.


Funktionsweise des Eisfreihalters

Wir bauen in dieser Anleitung ein Eisfreihalter aus Polystyrol, auch als das Markenprodukt Styropor® bekannt. Der Vorteil ist zum einen, dass es günstig ist, zum anderen der wohl beste Temperaturschutz. Je nach Größe und Eintauchtiefe des Eisfreihalters, schützt er auch bei 2-stelligen Minusgraden vor dem zufrieren des Teiches.
Durch die Sonne am Tag wird das innere langsam aufgeheizt und speichert über die Nacht die Wärme.

Eisfreihalter kann man auch günstig kaufen, falls man sich nicht die Arbeit machen möchte:

 Eisfreihalter: Eiswanderung  Querschnitt des Eisfreihalters. Dunkelblau gekennzeichnet ist die gefrorene Wasseroberfläche. Das Eis wandert bei sinkender Temperatur von unten zur Mitte des Eisfreihalters. Wenig Luftraum und möglichst tief im Wasser bietet sich an. © Wohnen-Heimwerken.de

Eisfreihalter: Eiswanderung
Querschnitt des Eisfreihalters. Dunkelblau gekennzeichnet ist die gefrorene Wasseroberfläche. Das Eis wandert bei sinkender Temperatur von unten zur Mitte des Eisfreihalters. Wenig Luftraum und möglichst tief im Wasser bietet sich an.

Nun lasst uns aber mit dem selber bauen beginnen!

Eisfreihalter selber bauen

Was wird benötigt?
  • Polystyrol Platten - wir schneiden uns 4 Platten mit dem Grundmaß 40x40 cm (kann gern auch größer gemacht werden)
  • scharfes Messer, welches nicht zu dick und hoch ist, um Rundungen zu schneiden. Ideal wäre ein kleines Kuttermesser
  • Holzleisten oder dünne Stöcke zum verbinden aller Platten. Optional kann auch geklebt werden.
  • flacher Stein zum beschweren, idealerweise eine ca. 1kg Schieferplatte
Hinweise:
  • In der Bauanleitung werden 4 Polystyrol Platten mit einer Dicke von je 4cm genutzt. Wenn du nur dünnere Platten hast, empfehlen sich mehr Platten zu nutzen.
  • Hast du einen größeren Teich, kannst du deinen Eisfreihalter auch größer bauen. 50x50 cm als Grundfläche wäre schon ideal.
  • Ungerade Formen kann man mit Polystyrol am Besten durch einen heißen Draht ausschneiden, insofern man soetwas hat. Achtung beim formen durch Wärme: schädliche Gase werden freigesetzt! Atemschutz und Augenschutz tragen und in einem gut belüteten Raum arbeiten!

Schritt 1: Alle Platten auf Maß schneiden

Für unser Beispiel mit 4cm dicken Platten werden 4 Platten mit der gleichen Flächengröße benötigt.

Schritt 2: Das Platteninnere schneiden

Drei der Platten bekommen ein großes Loch in der Mitte. Ein Teil davon wird später unter Wasser liegen, der Rest dient eher als Wärmepuffer. Wie wohl jeder weiß, frieren große Flächen später zu als kleine Löcher wo z.B.: geangelt wird.

 Teich Eisfreihalter: Unterplatte und Zwischenplatte  Wird 2-3 mal benötigt. © Wohnen-Heimwerken.de

Teich Eisfreihalter: Unterplatte und Zwischenplatte
Wird 2-3 mal benötigt.

Tipp:
Versuche einen guten Kompromiss zwischen dem inneren Durchmesser und der Wandungsstärke nach außen zu finden. 3-4 cm wären ideal.

Schritt 3: Deckel - die obere Abdeckplatte schneiden

Die Abdeckplatte wird später als Deckel dienen. Hier sollte nur ein kleines Loch eingeschnitten werden, um zwar den Gasaustausch zu ermöglichen, aber möglichst wenig Temperaturausgleich.

 Teich Eisfreihalter: Deckel mit kleinem Loch  Darüber findet der Gasaustausch statt und ermöglicht das eintauchen. © Wohnen-Heimwerken.de

Teich Eisfreihalter: Deckel mit kleinem Loch
Darüber findet der Gasaustausch statt und ermöglicht das eintauchen.

Schritt 4: Alle Teile zusammenfügen und miteinander verbinden

Lege alle Teile übereinander inklusive des Deckels. Durch kleine Leisten oder auch Stöcke, können alle Platten miteinander verbunden werden. Optional kannst du natürlich auch Leim nutzen. Heißleim wäre ideal, schmilzt sich aber schnell durchs Material. Solltest du vorher an Reststücke ausprobieren.

 Bauplan: Teich Eisfreihalter selber bauen  Konstruktionszeichnung für den Eisfreihalter, gebaut mit Polystyrol Platten © Wohnen-Heimwerken.de

Bauplan: Teich Eisfreihalter selber bauen
Konstruktionszeichnung für den Eisfreihalter, gebaut mit Polystyrol Platten

Bild(er) von Amazon.de / Werbung
Dieser farblich gekennzeichnete Abschnitt enthält Werbelinks.

Tipp:
Alle Platten sollten möglichst eng zusammenliegen!

Schritt 5: ab in den Teich und mit einem Stein beschweren

Deinen fertigen Eisfreihalter kannst du nun in den Teich setzen. Ein Stein dient einerseits zur Beschwerung und drückt die Konstruktion ein paar Zentimeter unter Wasser. Zum anderen verschließt er, jedoch nicht Luftdicht, das kleine Loch für den Gasaustausch. So gelangt auch kein Schnee in deinen Eisfreihalter.

Beachte das ein hoher Schwerpunkt und ein nicht zentrierter Stein die Konstruktion umkippen lässt. Als Ideal hat sich eine dünne Schieferplatte erwiesen.

Falls dein Teich bereits zugefroren ist

Hacke das Eis nicht mechanisch auf wenn du Fische im Teich hast. Das erschreckt sie und holt sie aus dem Winterschlaf! Die Tiere könnten dann verenden.

Um deinen Teich frei für den Eisfreihalter zu machen, nutze heißes Wasser. 5 Liter heißes Wasser aus der Leitung sollten reichen, um allmählich ein Loch in die Eisdecke zu schmelzen.

Tipps zum Ende und Fazit

Mein erster Abdeckstein hat die Konstruktion etwa 2cm unter Wasser gedrückt. Das war zu wenig und es friert von unten bis zum inneren des Eisfreihalters. Der etwas größere Stein hat die Konstruktion etwa 5cm runter gedrückt. Minus 15 Grad sollten also nun kein Problem sein.

Um die Konstruktion noch zu verschönern, könnte man die Ecken noch schneiden und wie das innere abrunden. Nachteilig ist dann jedoch die Schwimmeigenschaft - die Konstruktion kann durch den hohen Schwerpunkt des Steins umkippen.

Beobachten kannst du das eisfreie Innere mit einem Stock. Der Eisfreihalter selbst wird aber an den Außenkanten mit der Eisfläche zufrieren. Zum lösen wieder mit heißem Wasser arbeiten - nicht dran ziehen.

Viel Spaß beim Nachbauen! Schreibe unten im Kommentarfeld, wie dir deine Konstruktion gelungen ist und welche Modifikationen du noch unternommen hast.
Nach bestem Wissen und Gewissen.
Sonnige Grüße, dein Marcus

Deine Meinung ist wichtig! | Kommentar verfassen

Hinterlasse deinen Kommentar. Beachte die Regeln & Nutzungsbedingungen.

Sende mir eine E-Mail, wenn es hier weitere Kommentare gibt.

Datenschutz:Deine Daten werden niemals an Dritte weitergegeben und nur in meinem Website-System gespeichert. Kommentar und Name wird ggf. nach der Freischaltung durch mich hier öffentlich erscheinen.

Neuste Kommentare erscheinen oben. Kommentare sind Meinungen der Nutzer.
Window
Diese Seite nutzt Cookies. Datenschutz X Schließen