Erstellt von Marcus Rönz | 23.04.2021
Springe zum gewünschten Bereich innerhalb dieser Seite: Startähnliche ThemenKommentare
Möchte man Strom sparen und möglichst Autark leben, kommen wir um eine Änderung unserer Geräte nicht drum rum. Anders als mit teuren Wechselrichtern, gibt es sehr viele Geräte direkt für 12 Volt.

Stromausfall: Leben ohne Strom, Strom erzeugen Blackout: Survival - unsere neue Kategorie für das überleben im Ernstfall. In diesem Thema geht es ums überleben, wenn kein Strom da ist. © Wohnen-Heimwerken.de

Stromausfall: Leben ohne Strom, Strom erzeugen
Blackout: Survival - unsere neue Kategorie für das überleben im Ernstfall. In diesem Thema geht es ums überleben, wenn kein Strom da ist.

Richtig Autark vom Strom werden wohl die allerwenigsten sein. Da Strom aber immer teurer wird und es einige Möglichkeiten gibt, diesen selbst zu produzieren, sollten wir uns dies zumindest mal anschauen. Eine kleine Insel-Solaranlage ist nicht teuer und die Kosten dafür sind meist innerhalb eines Jahres wieder rein. Neben Solarmodulen kann auch, gerade in Deutschland, über eine kleine Windkraftanlage nachgedacht werden. Denn die wenigen Sonnenstunden und vielen Windstunden in der Winterzeit, sprechen mehr für eine Windkraftanlage. In Kombination kann die kritische Winterzeit effektiv ausgeglichen werden.

Zu diesen Themen gab es bei uns bereits entsprechende Beiträge:

Wie nutze ich den Solarstrom?

Jede Solaranlage wurde für einen gewissen Zweck aufgebaut. Je nach Schaltung mehrerer Solar-Module, ist diese Anlage für genau ein System aufgebaut. Der eine möchte 12V, der andere 24V und wieder ein anderer vielleicht 48 Volt nutzen. Alles kein Problem, wenn Module und Akkus richtig, z.b. per Parallelschaltung, verkabelt sind.
Für den kleinen Tüftler, der sich eine sehr einfache 12V Anlage aufbauen möchte, wird wohl hier am Besten den Strom weiterverarbeiten können.

Es gibt die Möglichkeit Wechselrichter an einen Akku anzuschließen, der dann aus Gleichstrom, 230 Volt Wechselstrom macht. Die einfachen Geräte sind ab 20 bis 30 Euro schon erhältlich. Große Lasten wie ein Kühlschrank oder PC kann man da hingegen nicht anschließen. Außerdem wird ein Rechtecksignal, statt einer Sinuskurve ausgegeben.

Bild(er) von Amazon.de / Werbung
Dieser farblich gekennzeichnete Abschnitt enthält Werbelinks.
Mehr ansehen


Info: Unsere 230V aus der Steckdose ist eine Sinusförmig und 50 Herz. Das schaffen Wechselrichter, die bei rund 60-100 Euro losgehen.

Kommen wir zum Punkt. Es ist ineffektiv, aufwändig und teuer, 230 Volt über unsere Akkus umzuwandeln. Speist man nicht direkt ins Stromnetz der Hausleitung (Stichwort: Balkonkraftwerke, Thema bald hier zu lesen!), müssen extra Leitungen für die 230 Volt Verbraucher gezogen werden. Bspw. Solarsteckdosen.

Einfacher geht es mit 12V und 24V Geräten

Kürzlich habe ich im Bereich Camping-Equipment und Auto-/Caravan- umgesehen, welche Geräte es für die 12V Bordspannung so gibt. Ich wurde fündig. Noch mehr: ich wurde regelrecht beeindruckt!

Für Campingmobile und LKWs sind auch Spannungen von 24V üblich.

Im Camping- und Wohnmobil-Bereich ist Strom eine sehr kostbare Ressource. Denn steht man nicht gerade auf einem Campingplatz mit Ladesteckdose, ist man vom Batteriespeicher des eigenen Autos abhängig. Toll wenn jemand hier für sein Wohnmobil bereits das Dach als Solaranlage umgebaut hat.

Anmerkung: Ein Leser hat dies bereits getan und mit mir ein tolles Konzept erarbeitet. Sein Kommentar ist im Solaranlage selber bauen-Thema.

Es gibt durchaus sehr sehr viele Geräte, die mittels 12V betrieben werden. Oft mit einem Zigaretten-Anzünder Stecker. Und diese Geräte sind meines erachtens effektiv: 230V Spannung muss nicht erst durch ein Netzteil auf die benötigte Spannung gebracht werden. Ebenso sind wir unabhängig von Wechselrichtern.

Alternativ: Energie-hungrige Geräte, vor allem alle Heizgeräte wie Ofen, Wasserkocher, Toaster, Grill usw. können oft durch Geräte-Alternativen mit Erdgas betrieben werden. Die Kartuschen sind nicht so teuer und man ist wiederum unabhängig vom Solarstrom. Der Camping-Bereich ist voll mit solchen Geräten. Du solltest dich da mal genauer umschauen. Amazon bietet auch sehr viele Produkte dazu.

Außerdem kannst du bei den Kollegen von ASMC schauen, die sehr viel für den Outdoor/Camping Bedarf haben.

Geräte für 12V oder 24V - alternativ mit Gas

Bild(er) von Amazon.de / Werbung
Dieser farblich gekennzeichnete Abschnitt enthält Werbelinks.
Mehr ansehen


Starte mit einer kleinen Insel-Solaranlage und fange an, Autark zu werden.

Nun du!

Schreibe unten im Kommentarfeld deine Meinung und Erfahrungen zum Thema.
Nach bestem Wissen und Gewissen.
Sonnige Grüße, dein

Deine Meinung ist wichtig! | Kommentar verfassen

Hinterlasse deinen Kommentar. Beachte die Regeln & Nutzungsbedingungen.

Hinweis:
Du kannst erst kommentieren, wenn die Speicherung von Cookies zugelassen wurden. Die gespeicherte Cookie-Information identifiziert dich beim nächsten Besuch wieder und zeigt dir den Status deines Kommentars.
Nach dem zustimmen muss diese Seite neu geladen, damit das Formular zum kommentieren hier erscheint. Verwende diesen Link zum erneuten Laden dieser Seite, wenn du Cookies akzeptiert hast: Seite hier neu laden

Neuste Kommentare erscheinen oben. Kommentare sind Meinungen der Nutzer.
Marcus am 01.06.2021#9
Moin Uwe,

du bräuchtest wenn dann eher einen einstellbaren DC-DC Wandler. Beispielsweise sowas: https://amzn.to/34y6zSe
Damit lässt sich Ausgangsspannung und Ausgangsstrom einstellen.

Schönes Projekt auf jedenfall. Bei mir werde ich für die Gasheizung ein 1kW Heizstab nachrüsten. Der Überschuss ist bei erreichen einer bestimmten Batteriespannung dann geschaltet mittels Lastausgang des Ladereglers und 230V Relais am Wechselrichter. Wenn das klappt, wird hier auf der Webseite dann auch ein Beitrag dazu erscheinen. Dauert aber sicher noch bis August. Aktuell rüste ich 3x170Wp auf dem Gewächshausdach nach, sodass ich insgesamt dann bei 2,5kWp PV bin.

Halte mich gern auf dem Laufenden! :)

Sonnige Grüße und immer gute Ernte,
Marcus
Uwe Neuber am 01.06.2021#8
Hallo Marcus,

vielen Dank für Deine schnelle Antwort.

Also über den Einsatz eines preiswerten Buck - oder Step-Down Wandlers
von der Stange hatte ich auch schon nachgedacht, den Gedanken aber dann
aus diesen Gründen verworfen: (bezieht sich auf diesen hier)

https://www.ebay.de/itm/Spannungswandler-36V-48V-DC-auf-12V-DC-20A-240W-Stepdown-Konverter-/264226883789

-Die Ausgangsspannung ist dann fest bei 12,xx Volt, Ladung des Akkus ist damit kaum möglich.
-es fehlt das komfortable Akkumanagement welches man bei einem Solarregler hätte. Das
möchte ich bei einem 300 Euro teuren 150Ah Gel-Akku nicht vermissen.
-der Solarregler kann zwar keinen höheren Ausgangsstrom liefern als man
oben hereintut, aber er "vernichtet" dank PWM so gut wie keine Leistung.

Die max. 10A reichen mir für die Ladung aus, da sie ja (bei PV Überschuss) fast täglich
stattfindet. Bei längeren sonnenlosen Phasen lädt man zur Not vom Netz
um die Einsatzfähigkeit der Anlage zu erhalten. Ein immer aktives, kleines DVM
von den Chinamännern gibt Auskunft über die Akkuspannung.

Die Gasheizungsanlage (Junkers Brennwert von 2001) ist mit einem Verbrauch von 120W angegeben
wobei der Löwenanteil auf die Umwälzpumpe entfallen dürfte. Gemessen habe ich die Leistungsaufnahme nicht, könnte ich aber mal machen. Ansonsten wird nur die
Steuerelektronik (BOSCH Heatronic) versorgt. Größere Einschaltströme gibt es da nicht.
Der Meanwell Spannungswandler (TS-400-212B) sollte das locker können.

Den Akku habe ich inzwischen geordert. Sicherungen baue ich natürlich ein, die sind
in solchen Anwendungen ein absolutes Muss.

Viele Grüße
Uwe
Marcus am 01.06.2021#7
Hallo Uwe,

vielen Dank. Entschuldige die verspätete Antwort.
Wenn ich das richtig verstehe, möchtest du mit dem 48V Netzteil in einen PWM Laderegler gehen, der dir bei einer 12V Batterie rund zweidrittel des Stroms vernichtet. Die lassen dann nur die 13,8V bzw. 14,4V und die 10A des Netzteils durch. Du solltest unbedingt eine Sicherung einbauen, da manche Laderegler bei erreichen der Spannung den Eingang Kurzschließen können. Zumindest schwebt dieses Gerücht seit Jahren umher und bisher ist das bei meinen Ladereglern noch nicht passiert. Aber Sicherheit geht vor und wollte es nur erwähnen.

Was du anstatt des Ladereglers nutzen könntest, wäre ein DC-DC Step-Down Wandler. Kosten nicht die Welt und funktionieren wie eine Art MPPT Laderegler: Spannung geht runter, Strom steigt.

Dein 400W Wechselrichter schafft die Gasheizung beim anschalten?

sonnige Grüße,
Marcus
Uwe Neuber am 30.05.2021#6
Hallo,

bin eher zufällig auf diese schöne Seite gestoßen und hab' da mal
'ne Frage.

Vorwort:
Ich bin Besitzer einer 5,1 KWp PV Anlage auf dem Dach mit
einer TESLA Powerwall 1 als Speicher. Funktioniert
seit fast 5 Jahren nahezu problemlos. Die Anlage ist auf reinen
Eigenverbrauch ausgelegt und ich erhalte KEINE Einspeisevergütung.
Notstromfähig ist die Anlage nicht. So weit - so gut.

Was bei mir kurz vor der Verwirklichung steht ist dieses Projekt:

eine Notstromversorgung auf 12V Basis mit einem großen 150 Ah
Gel-Solarakku und einem PV-Laderegler, der den Akku bei PV Überschuss
befüllt. Unterschied zum bekannten Schema ist lediglich, daß zur
Speisung KEINE PV-Module angeschlossen werden sollen sondern ein 48V 10A
Meanwell-Schaltnetzteil, welches hier unbenutzt herumliegt. Aktiviert
werden soll die Ladung über eine WLAN Schaltsteckdose (EDIMAX SP-1101W)
welche von meinem PV-Datenlogger bei PV-Überschuss geschaltet wird.

Nun die Frage:
welcher Laderegler kommt für das Projekt am ehesten infrage ?
Die VICTRON Regler machen ja einen sehr guten Eindruck, aber
ich brauche sicher kein MPPT. Die 10A max. kann das Netzteil
stetig liefern. Die Spannung könnte ich auf ca. 40V herunterdrehen
sofern das Sinn macht. Der Lastausgang des Reglers sollte für den
"Kleinkram" 10A können, größere Ströme werden über Halbleiter-Leistungsschalter
direkt aus dem Akku entnommen.

Versorgt werden sollen aus 12V sowohl diverse Niederspannungsverbraucher
als auch ein 400W Sinus Meanwell Spannungswandler für 230V Kleinverbraucher
im Haus, z.B. um den Betrieb einer Gasheizungsanlage aufrecht zu erhalten.

Ich freue mich auf Eure Antworten und/oder Fragen
LG
Uwe

manfred mierzwa am 19.09.2020#5
weiteres 12V beim stöbern im Internet gesehen.
12Volt dc Kompressor Kühlschrank,
schweizer Hersteller aber recht teuer
5xx Euro
Marcus am 05.08.2019#4
Hallo Klaus,

USVs gibt es doch zu kaufen. Die haben jedoch den Nachteil, dass der Akku bei Netzbetrieb geladen wird. Aber, man kann ja einen Kippschalter nutzen.

Ich nutze folgende USV in meiner Wohnung. Auf Netzbetrieb schalte ich um, wenn die Akkus einfach leer sind:
https://www.amazon.de/Green-Spannungwandler-Wechselrichter-Stromwandler-Zentralheizungs%C3%B6fen/dp/B07QH12PCG?psc=1&SubscriptionId=AKIAIP67HWEJJKQ2J4QQ&tag=wohesh-21&linkCode=xm2&camp=2025&creative=165953&creativeASIN=B07QH12PCG
Wobei deine (und meine) USV Funktion ja invertiert ist.

Alternativ gibt es auch Ladegeräte, als USV Ersatz. Auch gibt es Vorrangschaltungen. Suche einfach mal danach.
Klaus am 05.08.2019#3
Ich habe im Büro haufenweise Geräte, die mit 12V betrieben werden, und jeweils ihr eigenes externes Netzteil für 230V mitbringen. Diese Netzteile nehmen auch noch oft gleich zwei Plätze auf der Steckdosenleiste ein. Selbst ohne Solaranlage würde sich hier ein kleines 12V Netz lohnen. Anstelle von fünf oder mehr Wandlern mit fragwürdiger Effizienz nur noch ein gutes Netzteil, gleich noch mit 12V Akku für USV... da müsste es doch was geben. Campingausrüstung im Büro einzubauen scheint mir aber etwas verwegen ;-)
Marcus am 31.01.2019#2
Hallo Ludger,
theoretisch könnte man über den Zigarettenanzünder auch Strom einspeisen, da meines Wissens keine Diode verbaut ist.

lg Marcus
Ludger am 30.01.2019#1
Hallo
Ich habe für den Anfang eine Frage.
Können 12 oder 24 V Systeme ohne regler über ziegarettenanzünder betrieben werden. (Pkw bzw Lkw). Soll heißen über ziegarettenanzünder Akku laden.
M. F. G.
Danke in voraus
Diese Seite nutzt Cookies. Datenschutz ansehen Cookies zulassen
Am Seitenende unter Cookies kannst du deine Entscheidung jederzeit widerrufen.