Erstellt von Marcus R├Ânz | 21.01.2021
Springe zum gew├╝nschten Bereich innerhalb dieser Seite: StartInhaltsverzeichnis├Ąhnliche ThemenKommentare
Meine 3 Elektrofahrzeuge: E-Bike, E-Moped, E-Auto im Vergleich. Wie lade ich, wie viel kostet es, wann rechnet es sich? Und wie zufrieden bin ich damit im Alltag? Das und mehr, auch zur Photovoltaikanlage, hier mit Daten.

Inhaltsverzeichnis:
1 Jahr E-Moped Ein Jahr E-Moped und ein Jahr Victron PV-Laderegler.

1 Jahr E-Moped
Ein Jahr E-Moped und ein Jahr Victron PV-Laderegler.

Einleitung: Meine Mobilit├Ątswende und Energiewende

Mit dem selbst umgebauten E-Bike fing alles an. Da meine Garage keinen Netzstrom hatte, habe ich eine Mini Photovoltaikanlage daf├╝r gebaut. Dort konnte ich auch mein Eigenbau Elektrofahrrad laden.

Bis auf das der Eigenbau Probleme mit der Fahrradgabel und sp├Ąter mit den Motorritzeln hatte, lief das schon ganz gut. Elektrische Unterst├╝tzung und tanken war ├ťberschussstrom aus der Insel-Solaranlage.

Hast du einmal damit begonnen, willst du noch mehr. Es folgte bei mir der Kauf eines richtigen Pedelec, welches nach ├╝ber 3000 km bisher nie ein Problem hatte und der Bau meiner kleinen 400W Photovoltaik Anlage, die seitdem auch den Haushalt mit Strom unterst├╝tzt.

Seit kurzem kam nun auch ein 20 Jahre altes E-Fahrzeug hinzu. Ein Peugeot 106 Electric. Und auch die Photovoltaikanlage habe ich um 1240W erweitert, sodass nun 2000W erreicht sind. Und auch das ist nat├╝rlich noch nicht das Ende. Denn das E-Auto zieht beim laden etwa 2400W. Da sollte m├Âglichst wenig bis nichts aus dem Batteriespeicher entnommen werden, da dieser f├╝r den Nachtverbrauch und als Notreserve dient.

1000 Kilometer E-Moped

Den ganzen Sommer ├╝ber habe ich das E-Moped fast ausschlie├člich genutzt. Hier ist Reichweite ein gro├čes Thema. Die meisten Fahrten unter 25km sind damit problemlos.

Akku und Reichweite

Eher nachteilig, habe ich mich f├╝r Blei-Akkus entschieden, statt f├╝r Lithium. Nach 20km merkt man, dass der Durchzug fehlt und maximal sind (bei mir im leicht bergigen Vogtland) maximal 35km drin. So richtig leer habe ich den Akku gar nicht fahren k├Ânnen, da selbst nach 45km der Roller noch rollt. Die Geschwindigkeit nimmt aber rapide ab. In anderen Rollern mit Lithium Akkus sind oft 40km drin, jedoch hei├čt leer, wirklich leer (schieben!).




Anschaffungskosten und Kosten pro 100 Kilometer

Mein Retro Star Elektroroller hat 1200 Euro gekostet. Ab und an gibt es Rabatte, wo er nur 1000-1100 Euro kostet. Das ist f├╝r ein Neufahrzeug absolut in Ordnung.

Geladen wird bei mir ausschlie├člich ├╝ber die Photovoltaikanlage. Wenn im Winter die Sonne nur kurz da ist, nutze ich eine Stromuhr. Daran kann man einstellen, wann der Strom durchgeschaltet wird. Das ist das g├╝nstigste, zeitversetzte laden ├╝berhaupt.




Reden wir ├╝ber den Verbrauch auf 100km, sollten wir auch die Ladeverluste mit einrechnen. Denn jede Stromumwandlung, das Ladeger├Ąt und auch die Akku-Technologie selbst, hat eigene Umwandlungsverluste. Bei Blei muss etwas mehr Energie in den Akku geschicht werden. Bei Lithium gibt es fast keine Verluste.

Lesetipp: Lithium gegen Blei - David gegen Goliath

Alles in allem liegt der Durchschnittsverbrauch mit allen Verlusten bei 4kWh pro 100 Kilometer.

Bei Netzstrom z.b. mit 30ct/kWh w├Ąren das:
4kWh x 0,30 Euro = 1,20 Euro/100km

F├╝r 1,20 Euro rechnet sich das Elektromoped in sehr kurzen Fahrkilometern gegen├╝ber Verbrennern.

Lesetipp: Perfekte Kombination E-Moped + PV Anlage: Mehr Freiheit und Unabh├Ąngigkeit

Diese Kosten fallen beim E-Moped gegen├╝ber Verbrenner-Moped Weg

Benzin ist teuer und f├╝r 1,20 Euro kommen wir wohl keine 100km weit mit dem Verbrenner. Wir m├╝ssen auch nicht mehr an die Tankstelle. Einfach in der Garage an die Steckdose, fertig.

Zudem f├Ąllt ├ľl, Luftfilter und Auspuff weg. Auch viele Startprobleme der Verbrennungsmotoren bei Wetterwechsel sind passee.

Leider kostet das j├Ąhrliche Kennzeichen f├╝r Versicherung und Steuern genau so viel, wie beim Dinosaurier Motor. Mit ca. 45 Euro pro Jahr ist das aber noch akzeptabel. Genau so viel Steuern kostet mein E-Auto/Jahr.

E-Bike, E-Moped, E-Auto im Vergleich

Betrachten wir die Investitionen im Detail sieht man, dass E-Fahrzeuge nicht unbedingt viel teurer sind. Die meisten Kosten entfallen im Unterhalt und durch die laufenden Kosten.

Peugeot 106 Elektro Das 20 Jahre alte E-Auto: Peugeot 106

Peugeot 106 Elektro
Das 20 Jahre alte E-Auto: Peugeot 106

Kaufpreis meiner Fahrzeuge:
Pedelec: 1000 Euro (neu)
E-Moped: 1200 Euro (neu)
E-Auto: 4000 Euro (20 Jahre alt)

Der einzige Ausrei├čer ist das E-Auto. Ein gleichgut gepflegtes Modell mit wenig Kilometern und Verbrennungsmotor kostet nur etwa ein Viertel. Schauen wir uns aber die laufenden Betriebskosten an.

Steuern und Versicherung:
Pedelec: nicht notwendig
E-Moped: ca. 45 Euro/Jahr Kennzeichen (Versicherung+Steuern)
E-Auto: 45 Euro/Jahr Steuern, ca. 260 Euro/Jahr Versicherung (bei mir 45%, Haftpflicht)





Das Moped wird nicht zwischen Verbrennungsmotor und Elektromotor unterschieden.
Beim Auto sind es aber deutliche Unterschiede.

Mein altes Verbrennerauto (Corolla von 2001) kostete ca. 135 Euro/Jahr Steuern, 278 Euro/Jahr Versicherung (=413 Euro).

Beim Auto gibt es also einen Unterschied von 108 Euro pro Jahr nur f├╝r Versicherung und Steuern.
Neuwagen (Elektro) sind 10 Jahre steuerbefreit. Das gilt f├╝r mein 20 Jahre altes E-Auto nat├╝rlich nicht mehr. Fr├╝her war es jedoch 5 Jahre steuerfrei.

Verbrauch und Ladekosten (inkl. Ladeverluste):
Pedelec: ca. 1kWh/100km = ca. 0,30ct f├╝r Netzstrom
E-Moped: ca. 4kWh/100km = 1,20 Euro bei 30ct Netzstrom
E-Auto: ca. 20kWh/100km = 6 Euro bei 30ct Netzstrom

Der hohe Verbrauch des E-Autos liegt wie bei meinem E-Moped an der Akku Technologie. W├Ąhrend ein modernes E-Auto zwischen 12 und 15kWh/100km ben├Âtigt, ist das bei dem alten Auto deutlich mehr. U.a. liegt das auch an den 20 Jahre alten NiCd Akkus. Das sind noch die ersten mit 87.000km.

Wegfallende Kosten konnte ich nicht ber├╝cksichtigen, da Werkstattkosten bei jedem Auto unterschiedlich sind und das Ergebnis bei Sch├Ątzungen auch falsch sein k├Ânnen.

F├╝r E-Moped und E-Auto gilt jedoch:
  • Kein Auspuff
  • Kein ├ľlwechsel, ├ľlfilter oder Ansaugluftfilter
  • Minimaler Bremsabrieb, da Rekuperation den Motor als Generator (und damit Bremse) nutzt und die Energie zur├╝ck in den Akku speist

Empfehlungen an dich, wenn du auch auf die Elektromobilit├Ąt umsteigen m├Âchtest

Die Anschaffungskosten sind nur beim E-Auto ein wirklich merklicher Unterschied. Bis Ende 2021 gibt es bis zu 9000 Euro Umweltpr├Ąmie f├╝r neue E-Autos und zum Teil einen Bonus f├╝r Hybridfahrzeuge.

Nicht alle meine Entscheidungen waren klug und daher kann ich dir zumindest nur Anmerkungen als Empfehlung geben, nicht die selben Fehler zu machen.

Pedelec Empfehlungen:
Achte auf einen hochwertigen Motor! Dieser sollte entweder ein Nabenmotor im Hinterrad sein (nicht Vorderrad!) oder ein Mittelmotor, der an der Kurbel sitzt.
Achte auch auf einen herausnehmbaren Wechselakku. Damit kannst du den ortsunabh├Ąngig vom Fahrrad aufladen (z.b. auf Arbeit)

E-Moped Empfehlungen:
Verzichte auf Blei-Akkus. Blei ist schwer, hat h├Âhere Ladeverluste und m├Âchten gern immer voll geladen sein. Tiefentladung ohne anschlie├čend baldiges Neuaufladen, zerst├Âren den Akku recht schnell (Kristallbildung/Sulfatierung). Empfehlung ist daher zur Lithiumbatterie.

E-Auto Empfehlungen:
Ein E-Auto muss nicht unbedingt neu oder ein junger gebrauchter sein. Alte E-Autos haben aber ihre Schw├Ąchen. Reichweite, Ladem├Âglichkeit, Ladeleistung, Ersatzteilversorgung.
Achte beim Kauf darauf, dass ein Thermalmanagement z.b. eine W├Ąrmepumpe verbaut ist. Diese kann Akkus k├╝hlen oder w├Ąrmen. Das verl├Ąngert die Lebensdauer und erh├Âht Fahrleistung und Ladeleistung.
Beim Kauf solltest du die Batterie von einer Fachwerkstatt auslesen lassen um Restkapazit├Ąt und Zelldrift erkennen zu k├Ânnen.

Fazit

Die Zukunft bleibt spannend und sowohl die Energiewende, als auch die Verkehrswende wird viel Umbruch mitsich bringen. Ver├Ąnderungen sind nicht immer schlecht, sondern eine Verbesserung.

F├╝r meinen Teil bin ich froh, diesen Umbruch mit ganz wenig Geld gemacht zu haben. Das 20 Jahre alte E-Auto zu kaufen, war vielleicht nicht die perfekte Entscheidung. Aber ich bastel ja gern, es spart etwas Geld und euch zeige ich auch noch, wie das mit dem aufladen ├╝ber die Photovoltaikanlage funktioniert.

Wer noch gar keinen Kontakt zur E-Mobilit├Ąt hatte, sollte sich f├╝r eine Probefahrt entscheiden. Ein Pedelec oder E-Roller sind auch schon gute erste Schritte, um ├╝berhaupt das eigene Mindset neu zu definieren.
Nach bestem Wissen und Gewissen.
Sonnige Gr├╝├če, dein

Deine Meinung ist wichtig! | Kommentar verfassen

Hinterlasse deinen Kommentar. Beachte die Regeln & Nutzungsbedingungen.

Hinweis:
Du kannst erst kommentieren, wenn die Speicherung von Cookies zugelassen wurden. Die gespeicherte Cookie-Information identifiziert dich beim n├Ąchsten Besuch wieder und zeigt dir den Status deines Kommentars.
Nach dem zustimmen muss diese Seite neu geladen, damit das Formular zum kommentieren hier erscheint. Verwende diesen Link zum erneuten Laden dieser Seite, wenn du Cookies akzeptiert hast: Seite hier neu laden

Neuste Kommentare erscheinen oben. Kommentare sind Meinungen der Nutzer.
Klaus am 15.02.2021#4
... man kann lang und breit ├╝ber das f├╝r und wieder diskutieren.
Aber der kleine P-106 von Marcus hat Nickel-Cadmium Akkus. Nun kann man auch wieder mit der Sch├Ądlichkeit von Cadmium anfangen, aber
Ich glaube, keiner will die Akkus ├Âffnen um an das Cadmium zu kommen. Dann gibt es in Deutschland ein Kreislaufgesetz, worin auch NiCd Akkus erw├Ąhnt werden, sie lassen sich zu 100% recyceln, ist auch einfach, der Schmelzpunkt von Ni und Cd liegt weit genug auseinander.
Sie sind auch f├╝r Fahrzeuge als sicher einzustufen, genauso sicher wie die gute alte Bleibatterie.
Aber man sollte sein Auge etwas weiter schweifen lassen, was ist denn mit Nickelmetallhydrid Akkus, da wird das Patent von Texaco, jawohl einem ├ľlkonzern gehalten - nur Akkus mit weniger als 10Ah sind davon ausgenommen, was ist mit der sogenannten "Zebra" Batterie, einer absolut unsch├Ądlichen Schwefelhochtemperaturbatterie ...? Da gab es auch schon Elektrofahrzeuge mit ... Oder weiter Silber/Zink Akkus ...
Und so weiter und so fort, das Spektrum bew├Ąhrter Akkutechnik ist gro├č, der Gro├čteil dieser Technik ist patentrechtlich "in festen H├Ąnden",
Und das Interesse eines ├ľlkonzerns in Batterietechnik zu investieren h├Ąlt sich in Grenzen, oder man geht in die "Grauzone" und baut Batterien unter der 10Ah Grenze ein - siehe Toyota... einfach mal in die Wikipedia schauen ...

Auch ├╝ber die Sinnf├Ąlligkeit dieser Elektrofahrzeuge zu diskutieren, sollte man den Aus-Blick weiter ├╝ber den Tellerrand schweifen lassen.
In den 20iger Jahren den vorigen Jahrhunderts wurde mal der Satz gepr├Ągt: "... dampfbetriebenen Zugmaschinen sind vorgesehen schwere Lasten zu bewegen, Elektrofahrzeuge geh├Âren (Lokal) abgaslos f├╝r kurze Strecken in die Stadt und benzingetriebene Fahrzeuge sind dazu da, weite Strecken ├╝ber Land zu bew├Ąltigen ..." weitergesponnen: der kleine Peugeot 106 E reicht vollkommen aus am Tag um die 90km zu bew├Ąltigen, nachts geh├Ârt er an die Steckdose - und damit ist das alles schon sinnf├Ąllig ( die Politik und die Industrie denkt anders) dort sollte man weitermachen - vielleicht war das auch ein Grund 2004 die Produktion dieser elektrischen PSA Miniautos einzustellen ...?? ????
Martin am 04.02.2021#3
Lieber Marcus,
danke f├╝r deine Antwort. Ich bin MSR Ingenieur im Ruhestand und habe mich nat├╝rlich mit den Bilanzen der einzelnen Energietr├Ąger befassen m├╝ssen. Ganz unbeleckt bin ich also nicht. Mein Enkel arbeitet bei Mercedes in Bremen und hatte u.A. einen E-Mercedes von A nach B zu bewegen und zu beurteilen.
Vor diesem Zeitpunkt hatte ich mich aus technischen Interesse aber schon einmal mit dem Vorzeige-Boliden der Fa. Tesla ziemlich intensiv besch├Ąftigt. 110 kWh (Die seinerzeit gr├Â├čte Kapazit├Ąt) in der Batterie und einen ├╝ber 500kW starken Antrieb in seinen Fahrmotoren sind schon beeindruckend. Die angegebene Reichweite von ├╝ber 500km bei 20kWh/100km macht einem schon Lachen. Wer so ein Teil gekauft hat, will es auch mal krachen lassen.
Wenn der Antrieb tats├Ąchlich mal gefordert wird, flie├čen bei ca. 380Volt Fahrspannung deutlich ├╝ber 1000 Ampere.
Und bei den 8600 Einzelzellen, die in dem Batteriepack verbaut sind, wurde mir ein wenig schwindelig.
Und als ich dann ein Video ansah, in dem sich so eine Kiste thermisch mit zig Einzelexplosionen auf einer Autobahn zerlegte und dann aber schon wusste, dass dieses Teil nach dem Hauptbrand entweder dauerhaft unter Wasser gepackt wird oder aber die Umwelt weiter verdreckt, habe ich mich nach dem Sinn solcher Konstruktionen gefragt.

Dazu kommt, dass weite Landstriche f├╝r die Lithium-Gewinnung unter Nutzung von Unmengen an Grundwasser in L├Ąndern, die nicht gerade f├╝r Umweltschutz bekannt sind, verbraucht werden und deren Energiebilanzen gar nicht offen liegen.

Die Bilanzen der Bef├╝rworter der Elektrifizierung sind ├╝brigens genau so unvollst├Ąndig, wie die der Verbrenner.

Aber ich will das nur zu Bedenken geben. Ich sagte ja eingangs schon, dass deine Berichte mich bereichert haben. Die Shottky-Dioden als ├ťberbr├╝ckung beschatteter Teilmodule hatte ich noch gar nicht im Blick. Da gibt es ja sogar Module, bei denen jede einzelne Zelle derart ausger├╝stet ist. Nat├╝rlich mit entsprechendem Modulpreis.
Also nichts f├╝r ungut, ich meine nur, dass jede Sache mindestens 2 Seiten hat...

Ich bleibe dir gewogen

Martin
Marcus am 04.02.2021#2
Lieber Martin,
bitte informiere dich noch einmal ├╝ber die Umweltbilanz von E-Fahrzeugen gegen├╝ber Verbrenner. Gleiches gilt auch f├╝r PV-Module. Wenn wir nicht zur├╝ck zu Steinzeit wollen, braucht es erneuerbare Alternativen zu fossilen Energietr├Ągern wie ├ľl und Kohle.
Zu diesen Themen habe ich bereits viele Debatten gef├╝hrt und es macht mich m├╝de. Daher bitte selbst recherchieren, bevor hier Stammtischparolen geschrieben werden, welche gezielt von bestimmten Verb├Ąnden f├╝r "Studien" finanziert wurden.
Wer die E-Mobilit├Ąt hinterfragt, sollte auch den Verbrenner stehen lassen und die t├Ąglichen Strecken einfach laufen. Steht ja jedem frei.
Martin am 04.02.2021#1
Lieber Marcus,
die E-Mobilit├Ąt wird ein feuchter Traum bleiben...
Selbst Lithium-Batterien sind keine L├Âsung. Sie bilden sogar eine reale Gefahr im Stra├čenverkehr. Wenn so etwas "Luft" bekommt, kann das schon dramatisch aussehen.
Der Energiespeicher Batterie mag bei Fahrr├Ądern funktionieren und dennoch eine b├Âsartige Umweltbilanz bieten. Woher kommt denn das Lithium? Ach, das ist nicht interessant? Woher kommen denn die Supermagneten f├╝r die Windkraftanlagen? Ach, auch nicht interessant???
Der ganze E-Schrott wird verdampfen. Selbst meine E-Module f├╝r's Dach haben mehr Schaden in der Umwelt verursacht, als die je Nutzen bringen k├Ânnen. Aber ich habe sie ja mal gekauft. Wegwerfen ist unedel!

Viel Spa├č mit deinen Fahrzeugen.

Martin
Diese Seite nutzt Cookies. Datenschutz ansehen Cookies zulassen
Am Seitenende unter Cookies kannst du deine Entscheidung jederzeit widerrufen.